In enger Zusammenarbeit mit der Gastroenterologischen Klinik innerhalb unseres Viszeralmedizinischen Zentrums werden alle Patienten mit Erkrankungen der Speiseröhre interdisziplinär betreut.

Bei Divertikeln der Speiseröhre, die endoskopisch nicht therapierbar sind, führen wir z. B. bei dem "Zenker'schen Divertikel" über einen Zugang am Hals die Entfernung des Divertikels sowie eine kurzstreckige Einspaltung der Speiseröhrenmuskulatur durch.

Weiter tiefer gelegene Divertikel werden über eine Operation im Bereich des Brustkorbes entfernt.

Bei der sog. "Achalasie" führen wir minimal invasiv eine Teilentfernung der Muskulatur im unteren Speiseröhrenabschnitt mit simultaner Fundoplikatio (laparoskopische Myotomie und Semi-Fundoplikatio) durch.

Im Falle einer bösartigen Erkrankung, die endoskopisch nicht mehr behandelbar ist, führen wir folgende Operationsverfahren durch
  1. Entfernung des Magens sowie des unteren Speiseröhrenabschnittes mit Rekonstruktion der Speisepassage durch Ausbildung eines Ersatzmagens. Dieser Eingriff kann durch einen Bauchschnitt durchgeführt werden.
  2. Teilentfernung der unteren Speiseröhre sowie des oberen Magenabschnittes mit Rekonstruktion der Speisepassage durch einen Magenschlauch. Dieser Eingriff wird sowohl vom Bauch als auch vom rechten Brustkorb aus durchgeführt. Falls irgendmöglich, führen wir den  Baucheingriff minimal invasiv durch.
 
Seite_drucken